Ostsudeten: Glatzer Schneeberg verzaubert auch in November

Mit seinen 1425 m ü.d.M. ist es ein ideales Ziel für wanderlustige Touristen.

Der Glatzer Schneeberg oder auch Grulicher oder Spieglitzer Schneeberg wird in Polen Śnieżnik genannt und ist der höchste Berg des Glatzer Schneegebirges im westlichen Teil der Ostsudeten.

Śnieżnik besichtigen bedeutet Ruhe und Entspannung, Menschenmassen sind nicht vorprogrammiert! Wirklich! Obwohl es ein populäres Wanderziel in den Sudeten ist, kann man – im Vergleich zu anderen Bergen – die Natur richtig genießen. Vor allem, wenn man im Frühling oder Herbst einen Ausflug unternimmt. Nur von Zeit zur Zeit trifft man auf andere Ruhe suchenden Menschen, die von der Zivilisation für ein wenig flüchten wollen.

Dank Wikipedia habe ich erfahren, dass der Name des Berges von der langen Winterperiode abgeleitet wurde, denn der Berg ist in der Regel bis zu acht Monaten im Jahr mit Schnee bedeckt. Ich bin mir sicher, dass in den heutigen Zeiten nicht mehr 8 Monate im Jahr Schnee auf dem Gipfel liegt. Obwohl es ganz oben auch wirklich kalt und windig ist (nie vergessen, dass oben in den Bergen es viel kalter ist, als im Flachland!!!), gibt es dort bestimmt nicht mehr so viel Schnee, wie es mal früher der Fall war. Vor ein paar Tagen, also an einem Wochenende im November, musste ich den Schnee wortwörtlich suchen, um ihn zu sehen.

Wenig Schnee – das bezieht sich sowieso auf ganz Polen. In den letzten Jahren war der Winter „gnädig“ und der Schneefall gering, obwohl Skifahrer bestimmt eine andere Meinung dazu haben. Leider kann man nie allen Recht machen. Obwohl ich auch eher der Ansicht bind, dass Schnee nur dann gut ist, wenn er in den Bergen liegt, vermisst man ihn doch schon, wenn er nichts von sich hören lässt.

Regeneration in einer Berghütte

Ungefähr eine halbe Stunde vom Gipfel entfernt befindet sich die Berghütte „Schronisko na Śnieżniku im. Zbigniewa Fastnachta“ mit 58 Schauplätzen, die 24 Stunden am Tag das ganze Jahr geöffnet hat. Ein Schlafplatz kann man schon ab 32 PLN (keine 10 Euro!) pro Person in einem 10-Bettzimmer bekommen. Doppelzimmer gibt es auch, diese kosten ein wenig mehr – 55 PLN pro Person. Bettwäsche muss auch dazugerechnet werden – einmalig 8 PLN für einen Gast.

Auf dieser Seite könnt ihr ein Zimmer reservieren: http://www.schroniskonasniezniku.eu/index.php/kontakt

Natürlich lädt die Berghütte auch zu kurzen Stops ein. Nach einer Wanderung schmeckt das polnische Essen sowieso am besten:)

Ein wichtiger Tipp: in die Berghütte erst rein gehen und etwas bestellen, wenn ich schon den Gipfel geschafft habt! Nach einer zu langen Pause geht auch manchmal die Wanderlust verloren :)

Wie kommt man zum Glatzer Schneeberg?

Meiner Meinung ist der Rote Weg von Międzygórze (deutsch Wölfelsgrund) mit seinen 6 Kilometern (ca. 1,5 Stunde) zur Berghütte der schönster Wanderweg, obwohl ich auch noch nicht alle Wege ausprobiert habe, vielleicht ist er auch zu toppen:) Teilweise ist es nicht der einfachster Wanderweg, aber der Ausblick ist es wehrt.

Um zum Roten Weg in Międzygórze zu gelangen, muss man einfach bis zum Ende des Ortes fahren. Dort gibt es einen großen Parkplatz, wo das Auto abgestellt werden kann. Und da befinden sich Informationsschilder, dankt denen man sich nicht verlaufen kann. Die Wege sind wirklich sehr gut gekennzeichnet, wenn man nicht völlig in Gedanken gerät, kann man sich nicht verlaufen.

Viel Spaß beim Wandern!

Die letzten Meter bis zur Spitze vom Glatzer Schneeberg sind mit Nebel umgeben

Glatzer Schneeberg im Nebel – November 2017

Advertisements

Ohne ein Lächeln im Gesicht

Wir neigen zur Melancholie – habe ich letztens von Polen über Polen gehört. Interessant – habe ich mir dabei gedacht.

Ob es wirklich stimmt, dass wir melancholisch erscheinen? Schwer zu sagen. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Dazu fehlt mir bestimmt die Perspektive, andere beurteilen ist immer einfacher. Zudem bin ich in diesem Fall ein falsches Beispiel. Ich bin eher der Mensch, der die ganze Zeit lächelt und nicht Trübsal bläst. Wenn ich mal ernst gucke, werde ich gefragt, ob alles in Ordnung ist.

Wenn schon überhaupt – glaube ich wenigstens – ist kein Lächeln im Gesicht nicht nur ein polnisches Phänomen. Wenn man in Berlin in der S-Bahn sitzt, mit Londonern  die gleichen Museen besucht oder in Paris Tickets kaufen, wird man da auch selten angelächelt. Verwunderlich? Ehe nicht.

Mit der Zivilisationsentwicklung wird dieses Phänomen  bestimmt noch wachsen. Immer mehr leben wir nur für uns selbst und sehen die Menschen um uns herum nicht. Wer hat die Reportagen nicht gesehen, in denen, mit versteckter Kamera, Bekante, Freunde, sogar Familien in Restaurants gefilmt wurden. Interessante Gespräche gab es da leider nicht zu hören, alle waren in ihre Smartphone‘s vertieft. In Japan, den Vorreitern aller Neuigkeiten auf der Welt, gibt es Menschen, die ein ganzes Jahr nicht aus dem Haus gegangen sind.

Bestimmt sind Polen nicht das optimistische Volk von allen, was auch sehr viel mit der wirtschaftlichen Lage zu tun hat, aber Polen sind bestimmt ein offenes, herzliches und gastfreundliches Volk. Das können bestimmt alle unterschreiben, die einmal in Polen waren. Und mit einem leeren Magen ist sowieso keiner wieder nach Deutschland gefahren :)

empty.jpg

Eine Polin: Wir sind keine Faschisten!

In Deutschland wird Polen als faschistisch dargestellt – diesen Satz bekomme ich in der letzten Zeit öfters zu hören. Mit der Realität hat es aber wenig zu tun.

trump
Trump, Putin, Kaczyński – das Profil des Jahres 2017. Diese Zeiten muss man einfach abwarten. (Foto: Titelseite des polnischen Wochenmagazins „Tygodnik Powszechny“.

Politik – dieses Thema wollte ich eigentlich auf meinem Blog vermeiden.  Politik bedeutet letztendlich Streit. Anhänger der linken, wie auch auch der rechten Seite – man kann die einen nicht von den anderen überzeugen. Alle denken, dass sie Recht haben, dass ausgerechnet gerade sie das „geheime Wissen“ erworben haben und die anderen im Dunkeln tappen und an Lügen glauben.

Dabei  vergessen wir häufig, dass Politiker zu sein keine Berufung ist, sonder eine ganz normale Arbeit. Auch, wenn Politiker einen enormen Einfluss auf unser Leben haben, sind Politiker oder Politikerinnen keine Wohltäter, die um den Weltfrieden kämpfen, sonder Arbeitnehmer, die halt nicht vom Vorstand, sondern vom Volk gewählt werden. Und wenn man es sehr vereinfacht, worum geht’s in der Arbeitswelt? Natürlich ums Geld. Ich bin mir sicher, dass wir „Normalos“ nur einen Teil der Wahrheit erfahren. Korporationen, wie Google oder Amazon, teilen ihre Geheimnisse nicht mit der ganzen Welt. Wieso sollten das dann ausgerechnet Politiker tun?

Für die, die es noch nicht wissen (vielleicht gibt es solche Glückspilze, die wirklich nichts von Politik mitbekommen), seit dem Jahr 2016 ist in Polen die PiS-Partei an der Macht („an der Macht sein“ – der Ausdruck hat auch etwas an sich, oder?). PiS, also Prawo i Sprawiedliwość, deutsch: Recht und Gerechtigkeit, geführt von Jarosław Kaczyński, ist eine nationalkonservative Partei, die öfters im Widerspruch zur Europäischen Union steht. Richtig oder falsch? – damit befassen wir uns aber lieber nicht.

Und seit diesem Moment bekomme ist häufig zu hören, dass Polen nicht mehr als ein tolerantes und stabiles Land dargestellt wird, dass ohne größere Probleme durch die Weltwirtschaftskrise durchgegangen ist, sondern als gefährlich und faschistisch.

Leider kann ich den Inhalt von offiziellen Medienbeiträgen nicht mitgestalten. Skandale – und diese gibt’s überall auf der Welt – verkaufen sich besser, als gute Schlagzeilen. Schade darum, aber es ist halt so. Und es ist sehr einfach aus Ausnahmefällen ein richtig großes Problem zu machen. Glaubt ihr mir nicht?

Beispiel: In Krakau wurde am Montag einer 36-jährigen Berlinerin eine Handtasche gestohlen. Wenn man gut sucht (im Zeitalter der Internets auch ganz einfach), lassen sich da auch noch ein paar andere Beispiele aus vergangenen Jahren bestimmt finden. Und wie lautet dann die darauffolgende Schlagzeile am Dienstag? „In Polen werden Ausländer beklaut!.  Interessante Schlagzeile, oder? Aber keine Angst, der Berlinerin geht’s gut. Alles nur erfunden :)

Glaubt nicht alles, was es im Fernsehen gibt

Schaut Euch USA an. Dieses Land schreibt schon und wird in den nächsten Zeiten auch bestimmt immer wieder „interessante“ Schlagzeilen schreiben.  Der Unterschied zu Polen? In den USA wird nur der Präsident negativ dargestellt und nicht die Amerikaner. Dieser Präsident wurde aber auch gewählt…  Ein Land gestallten normale Menschen und nicht seine Politiker. Oder denkt Ihr jetzt, dass Amerikaner zu Faschisten und Rassisten wurden?!

Ich hoffe, dass solche Seiten wie meine, die das wahre Polen darstellen, dazu beitragen, dass Polen als das Land angesehen wird, welches es auch wirklich ist. Ein sicheres und wunderschönes Land mit netten, freundlichen, hilfsbereiten und toleranten Menschen.

Winterurlaub in Polen richtig planen

Und wieso man in Polen im Winter nur bedingt bei Zara, H&M und Co. einkaufen kann?

Ok, ok… Die Winter der letzten Jahre haben uns in Polen sehr verwöhnt. Leichte Minusgrade, kaum Schnee, auch in den Bergen, nicht überall zu finden. Skifahrer waren verzweifelt. Nicht mal Kunstschnee war für die hohen Temperaturen geeignet. Aber für Menschen, die eher wärmere Temperaturen bevorzugen, waren die Wintermonate gar nicht mal nicht so schlimm. Ratet mal, zu welcher Kategorie ich gehöre? :)

winter-in-opole

Klar, ich bin auch ein Fan von Winter und Schnee, aber meiner Meinung nach kann für Schnee und Wetterbedingungen sich ruhig paar Tage frei nehmen und in die Berge fahren. Von meiner Heimatstadt Opole braucht man nur eine Stunde mit dem Auto, bis man in den Bergen ist. Ich muss Schnee also nicht bei vor dem Haus haben, obwohl zu Weihnachten… Da sieht es doch anders aus! Oder was findet Ihr?

Weiße Weihnachten  sehen magisch aus!

Weihnachten ist eine besondere Zeit im Jahr. Man hat frei, muss sich nirgends beeilen und denkt die ganze Zeit nur an die Familie, das Weihnachtsessen und die Bescherung. „Der Schnee hat auch seine Schattenseiten? Quatsch, alles ist magisch und wunderschön!“ – denkt man in dieser Zeit.

Normalerweise hat man mit dem Winter in Polen auch ein bisschen zu kämpfen. Winter und Schnee klauen kostbare Zeit. Jeden Tag früher aus dem Haus gehen, um das Auto vom in der Nacht gefallenen Schnee zu befreien. Glücklich schätzen können sich zwar Menschen, die eine Garage haben, aber auch diese kommen nur selten um die Schneeräumung  davon. Die Einfahrt ist auch voll davon.

polen-im-winter-erleben

So sieht auch der Winter 2017 in Polen aus. Wenn Ihr also in den Winterferien einen Ausflug nach Polen plant, und zwar gilt es nicht nur für die Berge, musst Ihr undbedingt an zwei wichtige Sachen denken:

1) In Polen fällt öfters mehr Schnee, als in Deutschland – Rutschgefahr also auch auf den Straßen angesagt. Wenn Ihr eine Autofahrt plant und pünktlich am Punkt „B“ ankommen wollt, fährt besser früher los. Auch wenn die Hauptstraßen „schwarz“ sind, kann es – auch wenn nur lokal – sehr glatt sein.

Besser nicht rasen! Langsam fahren ist angesagt, denn es kann gefährlich werden! Manchmal kommt man wirklich schneller ans Ziel, wenn man langsamer fährt und spart sich dabei die Reparaturkosten.

2) Warme Winterkleidung mitbringen! Sehr wichtig: wenn es kalt ist, steht die Mode an zweiter Stelle. Nicht lachen, ist wirklich so!

Bei Wind und -16 Grad im Freien? Man kann sich – brutal formuliert – den Arsch abfrieren! Winterjacken ohne Knöpfe und Reißverschlüsse, die diese Saison in den populären Modeketten zu kaufen gibt, sehen wirklich toll aus und sind für warme Winter in Westdeutschland ganz in Ordnung, aber für den echten Winter in Polen eignen sie sich nicht.

Besser eine wirklich dicke Winterjacke mitnehmen, auch wenn man in ihr total dick aussieht. Hohe, warme Stiefel braucht man auch unbedingt. Und ich meine wirklich warm, sie sollen nicht nur so aussehen. Und nicht vergessen: Mützen, Schals und Handschuhe sind auch ein MUSS. Ohne die kann es ziemlich kalt und unangenehm werden.

Ich weiß, ich weiß… Ziemlich viel an richtig dicker Winterkleidung… Wenn man alles anzieht, sieht man um die 10 Kilo dicker aus, als es man im realen Leben ist… Spätestens wenn Ihr draußen seid, werdet Ihr mir aber danken.

Viel Spaß im Winter in Polen!

Im Schatten des Abtreibungsgesetz. Polen und Politik

Abtreibungsgesetz als Ablenkungsmanöver. Diesen „As“ aus dem Ärmel holt jede Regierendepartei in Polen raus, wenn Ihr der Boden unter den Füssen anfängt zu brennen.  Die Menschen in Polen sind aber viel mehr, als nur Politik.

politik-polen

Wenn kümmert jetzt der Streit um das Verfassungsgericht in Polen? Wer macht sich jetzt sorgen, dass das Geld für die Rentenauszahlungen wegen der Senkung der Altersgrenze anfängt zu fehlen? Wenn juckst, dass man auch ohne Erfahrung und geeignete Voraussetzungen einen Job in der Regierung bekommt, wenn man ein Bekannter eines Politikers ist?

Mein Google Alert mit Stichwort „Polen“ hat seit ein paar Tagen nur das Abtreibungsgesetz zu bieten. In den Medien ist es laut. Menschen streiten. Hier gibt’s nur schwarz oder weiß. Keine Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruch nach Vergewaltigung? Gefängnisstrafe nach Abtreibung? Politiker entscheiden. Menschen leiden.

Neben dem Abtreibungsgesetz verbleicht alles. Hier spürt man die Politik am eigenem Leib. Man sorgt sich nur darum, und hört auf den Politikern bei anderen Themen auf die Hände zu schauern. Im Angesicht von persönlichen Problemen interessiert fast keinen die Landeswohl .

Habt Ihr auch nicht manchmal genug von Politikern und ihren Spielchen? Wen interessiert die Meinung des Politikers X zum Thema Y? Wen kümmert es, was der Parlamentsabgeordnete zu sagen hat? Wen interessiert, was ich von diesem oder jenem Thema halte? Sollte in einem freien Land nicht jeder darüber entscheiden, wie er sein Leben führen möchte? Beim Thema Abtreibung versteckt man sich hinter Religion, aber die katholische Kirche befürwortet auch die Empfängnisverhütung nicht. Von der „Pille danach“ möchte ich gar nicht mal erst anfangen zu schreiben. Wieso gibt es also zum Beispiel keinen Gesetzvorschlag zum Verbot von Kondomverkauf in Polen? Würden da nicht weniger Menschen ein Problem haben? Ein interessantes Thema für Medien wäre  es auf jeden Fall!

Polen ist keine Ausnahme

Politiker spielen mit Menschen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Gibt’s überall auf der Welt. Nicht nur in Polen, oder in Deutschland. Braucht Ihr Beispiele? „House of Cards“ – bitte schön! Die erste Netflix-Serie kennt Ihr bestimmt, oder?

House of Cards

Ach, ich übertreibe? Politiker sind nicht so schlimm? „House of Cards“ beschreibt doch keine wahren Begebenheiten?  Vielleicht, vielleicht auch nicht. „Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, denn Fiktion muss wahrscheinlich sein. Wahrheit – nicht.“ – hat schon Mark Twain gesagt. Schaut Euch mal die Tagesnachrichten an. Die Film- und Bücherindustrie kann da nicht wirklich mithalten.

mark-twain-wahrhei

Ok… Manche Politiker wollen etwas bewirken und die Welt verändern. Jede neue Generation will das auch. Doch dann stößt man öfters gegen eine „Wand“ und merkt, dass man gegen den Regierungsapparat nicht wirklich vorgehen kann…

Ein Land bilden Menschen, keine Politiker

Polen hat viel mehr zu bieten, als Politik und seine Politiker. Genau wie Deutschland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, die USA oder Russland. Ohne Politik wären wir glücklicher – dieser Meinung bin ich schon seit Jahren. Ich verstehe zwar, dass man ohne Politik ganz nicht leben kann, aber Politik ist nicht gleich Politik. Weltfrieden, stabile Wirtschaftslage – das sind Themen, mit denen sich Politiker auseinander setzen sollten. Gerade Gurken sind das bestimmt nicht! Könnt Ihr Euch noch an dieses EU-Gesetz erinnern? Nicht? Googelt mal Gurkenverordnung nach. Zum schieflachen!

Politik ist auch einer der Gründe wieso ich mit meinem Blog angefangen habe. Ich bin es leid, dass ich fast nur in ausländischen Medien über Polen im Schatteten von Donald Tusk, Jarosław Kaczyński, PiS-Partei oder den deutsch-polnischen Beziehungen im Hinblick auf den II Weltkrieg höre.

Polen ist ein wunderschönes Land mit netten, herzlichen und hilfsbereiten Menschen! Klar, Ausnahmen gibt‘s überall. So ist das Leben. Negative Schlagzeilen verkaufen sich besser, sie sind aber nicht das wahre Leben! Vergisst es nicht, wenn Ihr das nächste Mal einen „erschütternden“ Beitrag über Polen hört und schaut bei meiner Seite vorbei .

Polen unpugged ist viel mehr als Politik. Es zeigt Polen, so wie es ist und nicht so, wie es sich leichter in den Nachrichten verkaufen lässt.

Schöne Grüße aus Opole!

polen-opole

Zapisz

Follow my blog with Bloglovin

Zapisz

Wie sicher ist Radfahren in Polen?

Am 22. September wird in Europa der Autofreier Tag begangen. Als begeisterte Radfahrerin befürworte ich jede Initiative, die den Menschen das Radfahren näherbring. Die Radkultur in Polen hat aber ihre Tücken.

Für einen Tag im Jahr aufs Auto zu verzichten ist nicht so schwer. Den Wagen einfach mal in der Garage oder auf dem Parkplatz stehen lassen. So geht’s. Immer mehr Menschen auf der ganzen Welt steigen vom Auto aufs Fahrrad um. In Polen sieht es nicht anders aus.

Fahrradfahrern gewinnt an Popularität. Kein Wunder. Es ist gesünder, billiger und in der Stadt spart man nicht nur Zeit, man schont darüber hinaus seine Nerven, indem man neben im Stau stehenden Autos ohne Probleme vorbei fährt und nicht selber in einer kilometerlangen Schlange stehen bleibt.

sicherheit-fahrrad-polen

Radfahrer müssen aber besonders auf seine Sicherheit achten. Sie haben keine Airbags und auch sonst keine Supererfindungen, die ihrem Schutz dienen sollen. Ganz einfaches Prinzip: ein Rad, eine Person und nur manchmal ein Fahrradhelm. Es kann gefährlich werden.

Für Fahrradfahrer – Fahrradwege

In Polen gibt es immer mehr Radwege und Radwanderwege. In den letzten Jahren wurde sehr viel Wert darauf gelegt und man investiert sehr viel in eine entsprechende Infrastruktur. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, also gilt ansonsten: Straßen benutzen.

Liebe Deutsche, aufgepasst! Es herrschen auf den Straßen in Polen ganz andere Sitten, als in Deutschland. Wenn ihr mal in Polen gewesen seid, habt ihr das bestimmt schon gemerkt. Für alle die noch nicht bei uns waren: Achtung ist angesagt! In den polnischen Städten fährt man oftmals schneller, als die vorgeschriebenen 50 Km/h. Außerhalb von Ortschaften sieht es auch nicht besser aus. Das Fahrverhalten ändert sich auch allmählich, aber auch das braucht Zeit. Ihr musst aber keine Angst haben, Vorsicht ist nur angesagt.

mit-dem-fahrrad-uber-die-strase-in-polen

Wenn also keine Fahrradwege zu Verfügung stehen, kann man auch Gehwege nutzen. Das Fahren auf Gehsteigen ist zwar nicht ganz legal (eigentlich nur erlaub bei eingeschränkter Sicht), aber Strafzettel gibt es dafür eigentlich auch nicht. Zumindest habe ich in Opole und Region nicht davon gehört. Hier nutzen auch Polizisten auf Fahrrädern Gehwege, kann ich bezeugen. Hier aber auch einen kühlen Kopf bewahren, auf Fußgänger Acht geben und sich nicht mit 30 Kilometer pro Stunde fortbewegen.

Wenn man auf die andere Straßenseite gelangen will, sollte man einen Fußgängerüberweg benutzen. Wenn die Zebrastreifen nicht mit einer Markierung für Fahrradfahrer gekennzeichnet sind und neben den Zebrasteifen keine gestrichelte weiße Linie aufgemalt ist, kann man nicht mit dem Fahrrad auf die andere Seite fahren, sondern man muss es über die Straße schieben. Fahrradfahrer, sowie Fußgänger haben auch nicht immer Vorfahrt. Achtung ist auch hier angesagt. Autofahrer, vor allem ältere Manschen, kennen oftmals den neusten Stand der Vorschriften nicht und sind über Radfahrer, die über Zebrastreifen auf die andere Seite fahren überrascht.

fahrradfahren-polen

Ansonsten gilt:

* Fahrradhelm ist für Erwachsene ist keine Pflicht (über Kinder und ihre Vorschriften auf dem Fahrrad ein anderes Mal),

* wenn es dunkel ist Beleuchtung nicht vergessen,

* außerhalb von bebauten Gebieten muss man reflektierende Artikel tragen (nicht präzisiert, wie man sie tragen soll, welchen Artikel man benutzen sollte und wo man ihn haben muss),

* das Null-Toleranz-Prinzip für Alkohol geht auch die Fahrradfahrer.

Viel Spaß beim Fahrradfahrern! Dieses Thema gibt’s bei mir bestimmt öfters:)

fahrradfahren-in-polen

Follow my blog with Bloglovin

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Polnische Züge? Nichts wert!

Die Bahn in Polen verspätet sich immer, Züge sind alt und gebraucht und die Fahrt dauert sowieso stundenlang. Auch daran geglaubt? Nichts da! Überzeuge dich selbst.

Dachtest Du, dass die Züge in Polen so aussehen?

zugverbindungen-in-polen

Oder vielleicht so?

zuge-in-polen

Ach… Du hast eher an an solche Dampflokomotiven gedacht?

lokomotive-polen

Nichts da! Die polnische Bahn sieht ganz anders aus

Vom Breslau nach Warschau in etwas über 3 Stunden? Oder von Danzig zur polnischen Hauptstadt in knapp 2,5 Stunden? Kein Problem! Mit dem Zug reist es sich angenehm und sorglos durch Polen. Entscheide Dich aber für den InterCity Express (EIP). Die Premiumzüge sind modern, sauber und mit etwa 200 Kilometer pro Stunde ist jede Fahrt ein Vergnügen. Gratis Getränke im Preis inbegriffen.

zug-polen

Und wie viel kostet dieses Vergnügen? Für Premiumqualität muss man mehr bezahlen. Von Breslau nach Warschau würde ich morgen für 150 PLN, also ca. 35 Euro hinkommen. Wenn man seine Reise früher plant, geht es auch billiger. Bei diesen Zugverbindungen gelten genau solche Regeln, wie bei der Flugbuchung. Um schneller man ein Ticket kauft, um so billiger wird es. Für Tickets für den 13. Oktober würde ich heute nur noch 59 PLN, also knapp 14 Euro.

Aber nicht nur EIP-Züge gibt‘s in Polen zur Auswahl. Normale Schnellzüge gibt‘s auch und sie Kosten nur um die Hälfte. Sie sind auch modern und sauber, die Fahrt dauert halt ein bisschen länger.

Zugverbindungen in Polen sind auch nicht so schlecht

Teilweise fahren Schnellzüge in stündlichen oder noch kleineren Abständen. Auf Pünktlichkeit wird auch einen großen Wert gelegt. Hier gilt aber auch das europäische Prinzip: Schnellzüge verbinden größere Städte, ansonsten gibt es den Regionalverkehr. Dieser ist in Polen aber auch sehr gut ausgebaut.

Na, ok. Vielleicht sehen manche – aber immer weniger, um‘ klar zu stellen – Regionalzüge nicht so modern und sauber aus und die Pünktlichkeit lässt hier und da auch ein wenig zu bieten, aber seien wir mal nicht so kleinhaberisch. Die Preise sind hier ein wahres Schnäppchen. Breslau – Oppeln für gerade mal 18,60 PLN. Das sind nicht mal 5 Euro.

intercity-express-polen

Im Ganzen sieht es also wirklich nicht so schlecht aus, oder was haltet Ihr davon?
Follow my blog with Bloglovin

The Witcher zum… lecken

Schnell nach Polen. Schell zur Post. The Witcher ist da! Erhältlich als Briefmarke für 6 zloty in der polnischen Post.

wiedzmin_znaczek_w_bloku_poczta_polska_s-a

Geralt of Riviia – wer kennt ihn nicht? Spätestens nach dem Riesenerflog des polnischen Games und Exportschlager: The Witcher 3: Wild Hunt kennt man den polnischen Hexer, der von Andrzej Sapkowski ins Leben gerufen wurde, auf der ganzen Welt.

Jaja… ihr hab’s richtig gemerkt. Ich lieb‘ ihn auch:) Das Spiel ist super und die Bücher sind der absolute HIT! Jeder Fantasy-Verrückter sollte sie lesen. Wenn Ihr George R.R. Martin Fans seid, gefallen euch die Wiedźmin-Bücher bestimmt. Lachen ist vorprogrammiert. Die Verfilmung wäre aber nicht ganz Jugendfrei :)

Und jetzt… Die Premiere. The Witcher als Briefmarke!

wiedzmin_koperta_fdc_poczta_polska_s-a

Ab dem 16.09.2016 kann man Geralt of Riviia auch als Briefmarke kaufen. Alles gestaltet vom CD PROJEKT RED, der Entwickler der Witcher-Spiele. Ein Dankeschön für über 20 Millionen verkauften Speile weltweit.

Es ist das erste Mal, dass die Polnische Post eine Briefmarke einem Computerspiel gewidmet hat. Ein Dankeschön für über 20 Millionen verkauften Speile weltweit.

Also, Ihr Lieben, ich sag‘ mal: „Tschüss!“ und renn‘ jetzt auch ganz schnell zur Post:)

The Witcher 3 in Tokio. Danke lieber Schwager :)
The Witcher 3 in Tokio. Danke lieber Schwager :)

Follow my blog with Bloglovin

Ab nach Wroclaw – meint zumindest die Vogue

Wroclaw, Wrocław, Breslau oder WrocLove… Egal, wie man‘s nimmt. Die Kulturhauptstadt 2016 muss man unbedingt erleben.

breslau-polen

Why You Should Visit Wroclaw—The Polish City You’ve Never Heard Of (And Probably Can’t Pronounce) – lautet der Artikel, der in der Vogue erschienen ist. Interessanter, englischsprachiger Text über die historische Universitätsstadt, die im Süden von Polen liegt. Karen Burshtein, die Verfasserin dieses Textes, beschreib Ihren Wochenendtrip zum „cool cousin of Krakow“.

Viel Spaß beim Lesen: http://www.vogue.com/13471184/wroclaw-poland-travel-guide-under-the-radar/

Die US-amerikanische Bestsellerautorin Tess Gerritsen war ja auch dieses Jahr schon da, und Ihr? Keine Ausreden! Jetzt wird’s mal an der Zeit und es ist wirklich nicht weit.

Tess Gerritsen, die Autorin der Rizzoli-&-Isles-Thriller
Tess Gerritsen, die Autorin der Rizzoli-&-Isles-Thriller

Der Kulturzug von Berlin nach Wroclaw fährt bis Januar 2017 verlängert und Züge haben auch Konkurrenz, z.B. mit dem Flixbus von Dresden nach Breslau geht’s neuerdings auch. Von der A4-Autobahn muss ja bestimmt nicht schreiben.

polen-wroclaw

P.S. Wenn Ihr schon in Breslau seid, kommt mal rüber nach Oppeln, meiner Heimatstadt! Hier ein Insidertipp: Opole ist der kleine, aber feiner Cousin von Wrocław und Kraków:)

Der Sommer startet jetzt nochmal richtig durch!

Über 30 Grad im September? Den ganzen Monat lang? Kann nicht wahr sein? Aber doch! Spätsommer in Polen kann wunderschön sein. Man muss ihn einfach genießen.

wie-ist-das-wetter-im-september-in-polen

Dieses Jahr verwöhnt uns der September ja mal wirklich. Fast den ganzen Monat erwarten uns Höchsttemperaturen, warme Nächte und Sonnenschein. Da vergessen wir mal glatt, dass die echten Sommermonate: Juli und August nicht wirklich mitgespielt haben. Oder könnt Ihr euch nicht mehr an die kalten Nächte mit ca. 6 Grad erinnern, die uns vor einem Monat heimgesucht haben? Nein? Gott sei Dank ich auch nicht mehr!

Wenn ich nächstes Jahr an den Sommer 2016 zurückdenke, dann werde ich bestimmt vom schönen September schwärmen. Es ist halt so, als ob der Sommer dieses Jahr einen Monat länger dauern würde. Wozu an den kalten Tagen festhalten? Glücklich lebt es sich viel besser :)

Der September in Polen ist ohnehin einfach toll. Die Sonne ist niedriger und die Welt bekommt dadurch einen goldenen Touch. Bäume bekommen bunte Blätter, Spaziergänge werden romantischer und man kann in aller Ruhe beim Kerzenlicht den Tag ausklinken lassen, wenn man im Garten oder auf den Balkon sitzt.

polen1
September in Polen

Für mich persönlich ist September der Monat einer der besten Monate im Jahr. Man kann in aller Ruhe und ohne Stress Polen entdecken. Und es gibt ja zahlreiches, was man sehen sollte:)

Die September Tage in Polen sind relativ warm und lang, also muss man sich nicht sputen. Man muss auch keine Angst haben, dass man im Stau stecken bleibt oder in einer stundenlangen Schlange an der Kasse warten muss. Die meisten sind ja grad mit ihrem Urlaub fertig und entspannen zu Hause:)

Also plant auch noch einen schönen Ausflug, auch wenn es nur ein paar Tage dauern soll. Der Sommer ist noch lange nicht zu Ende.

september-in-polen-reisen
September in Polen